zurück

Doppelkreuzpoller ausrichten!
Kapitän Horst Schmidt 

Vilm
MS "Vilm" am Liegeplatz 19 London Dock. Die Reise geht nach Rostock mit Hillman-Autos für Östereich. Foto: H.Schmidt
Damals fuhr ich als Kapitän auf der MS "Vilm" ein Küstenmotorschiff (840-tdw-Kümo). Zu dieser Zeit waren Arbeitskräfte noch knapp und es wurden Decksleute angemustert. Wir bekamen einen Warnemünder an Bord, der mit seiner Wissbegierigkeit bald die gesamte Besatzung nervte. Ist ja nicht verkehrt, wenn einer fragt, aber bei ihm dachten wir, er schreibt für die Heimatzeitung. Vielleicht war er ja auch wirklich ein Schreiberling.
Jetzt drehten wir ein Ding, daß in der Seefahrt nicht neu war.
Scheinbar recht aufgeregt diskutierten Kapitän und Chief Mate. Die Besatzung war sehr nervös, und endlich wurde unser Decksmann hinzugezogen. "Wir haben ein Problem. Wir müssen in England mit der Steuerbordseite anlegen! Chief Mate setzen sie den Peildiopter auf den Steuerbordkompass. Und, Decksmann, sie fragen den Chief nach dem 20-Pfund-Vorschlaghammer!" Anschließend ging der Decksmann nach vorne zum Doppelkreuzpoller. Der Chief Mate peilte den Poller an, und ich gab die Befehle nach vorne. "Vorne links zwei Schläge", und er schlug auf den Poller ein. "Sehr gut, jetzt hinten rechts", und er schlug auf den Poller ein.

MS Vilm
MS "Vilm" auslaufend London Dock über Westdock auf die Themse. Foto: H.Schmidt
Es gab ein ständiges Hin und Her. Sogar ich, der Kapitän, mußte durch den Diopter schauen, da es ja eine sehr wichtige Sache war.
Dann ging es nicht mehr, die Besatzung brach in schallendes Gelächter aus, und irgendwann fing unser Decksmann auch an zu lachen.
Er nahm es uns auch nicht krumm, vielleicht hatte er ja die beste Geschichte für die Zeitung selbst erlebt. Ach, übrigens, der Poller hat sich nicht ein Stück bewegt, trotzdem konnten wir in England festmachen.

Anmerkung: Der Autor fuhr beim Fischfang Saßnitz als Steuermann, bei der Deutschen Seereederei Rostock als Kapitän und bei der Reederei Ahrenkiel als Indienststellungskapitän für die Multibulk-Serie zur See. Niemals ließ er eine Gelegenheit aus, Planken unter den Füßen zu haben.
zurück



Original-URL von Hart-Steuerbord